Auf den Spuren von Verfolgten in zweiten Weltkrieg

Schüler des Schiller Gymnasiums in Hameln nahmen an „Stolpersteinspaziergängen“ teil. Ein Bericht von Victoria Heidrich

Am 10.12.2019 machte sich eine achte Klasse des Schiller Gymnasiums in Hameln mit Herrn Gelderblom, dem Hamelner Historiker und Victoria Heidrich, Anne-Frank-Botschafterin des Anne-Frank-Zentrums in Berlin auf den Weg zu besonderen Orten in Hameln: den sogenannten Stolpersteinen. Die aus Messing gestalteten Pflastersteine tragen die Namen der von den Nazis verschleppten und getöteten Jüdinnen und Juden und sind jeweils vor deren Wohnhäusern eingepflastert.

Im Rahmen der Ausstellung „Deine Anne – Ein Mädchen schreibt Geschichte“ begleitete Herr Gelderblom insgesamt zwei „Stolpersteinspaziergänge“. Er erzählte dabei von Familie Frankenstein in der Neuen Marktstraße, Familie Friedheim und Clup in der Neuen Marktstraße und Familie Keyser und Schenk in der Ritterstraße. Die Stolperstein von Familie Keyser und Schenk liegen vor dem heutigen Bekleidungsgeschäft Kolle in Hameln. Auch zur Zeit des zweiten Weltkrieges war es ein Textilgeschäft welches einem Herrn Keyser gehörte. Herr Keyser war Jude und durfte das Geschäft nicht weiter führen. Er hat es damals Herrn Kolle überschrieben dessen Namen das Geschäft auch heute noch trägt.

Einer der Stolpersteine hinterließ ein besonderen Eindruck bei den Jugendlichen. Ein Mädchen, dass grade mal 6 Jahre alt war wurde umgebracht. Der Vater des Kindes verliess die Mutter, da sie jüdischer Abstammung war. Der Vater meinte, eine Jüdin würde er nicht heiraten, sie solle doch selbst sehen, wie sie mit dem Kind klarkommt.

Im anschließenden Gespräch im Café Zeitgeist an der Deisterallee konnten die Jugendlichen bei Tee und Kuchen noch eigene Themen und Ideen mit Herrn Gelderblom diskutieren. In einer kurzen Abschlussrunde fielen Sätze wie „Das war richtig spannend und gar nicht so langweilig!“ oder „Der hat nicht nur erzählt sondern auch uns antworten und vorlesen lassen“. Es war ein gelungener Stolperstein-Spaziergang, der mit viel Applaus und Lob an die beiden Begleiter*innen zu Ende ging.